Webmeeting: Klickaktivismus oder neue Bürger*innenbewegung? Was kennzeichnet junges Engagement im digitalen Zeitalter?

Engagement & Ehrenamt befinden sich in bewegten Zeiten: Während in der Pandemie freiwilliges Engagement eine wichtige Stütze ist, befinden sich gleichzeitig viele gemeinnützige Organisationen und Initiativen in einer prekären Situation mangels Spenden, Einnahmen, helfenden Händen und – nicht zuletzt – teilweise fehlender politischer Unterstützung. Ebenso sind Versammlungen, Kundgebungen und Demonstrationen schwierig umzusetzen. Gerade die Jugend setzt daher auf digitale Organisation und Kampagnen, z.B. in der Klimaschutzbewegung oder Kampagne für einen Jugendrat – um sich auch in diesen Zeiten eine Stimme zu verschaffen. So wird auch die kritische Zivilgesellschaft „am Laufen“ gehalten. Aber ist das überhaupt noch „echtes“ Engagement oder bloßer „Klickaktivismus“ ohne Wirkung? Was kennzeichnet eigentlich jugendliches Engagement im digitalen Zeitalter? Und beobachten wir gerade einen Generationenwechsel hin zu einer neuen Bürger*innenbewegung?
Das möchte ich mit euch in meinem nächsten Webinar diskutieren, am 9. Juni ab 18:30. Ich freue mich, dass wir dazu Prof. Jeanette Hofmann vom Wissenschafszentrum Berlin als Diskussionspartnerin begrüßen dürfen. Jeanette Hofmann hat als Vorsitzende die Sachverständigenkommission zum Dritten Engagementbericht der Bundesregierung geleitet, der in dieser Wahlperiode v.a. digitales und junges Engagement beleuchtet. Der Engagementbericht der Bundesregierung ist mit eine der wichtigsten wissenschaftlichen Erhebungen zur Situation des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland und Grundlage politischer Entscheidungen.